Startseite
Übersicht Statistik
Herrenmannschaft

Der UBBC Gmünd konnte im Meisterschaftsjahr 1980/81 den sehr guten 2. Platz im Aufstiegs-Play-Off belegen, und stieg dadurch in die Landesliga auf.

Coach: Ernst Wandaller

Spieler: Franz Chwatal 337
Gerhard Nowak 255
Andreas Glaser 201
Franz Ableidinger 75
Martin Diwoky 75
Herbert Döller 61
Leopold Achatz 26
Christian Skoll 24
Gerald Schuh 11
Karl Trojan 10
Werner Chwatal 8
Johann Schandl 6
Haymo Polzer 6
Ernst Wandaller 3
Kurt Schöbinger 2
Hans Altmann 2
Markus Wandaller 3

Die ersten fünf der Tabelle:
1. BBC Tulln
2. UBBC Gmünd
3. UKJ Möllersdorf 2
4. UKJ Milchram ST.Pölten
5. UBBC Herzogenburg

Junioren
Trainer Franz Ableidinger




3-Generationen Turnier der "Old Boys", "Roaring Twenties" und "Young Stars".
Ausschnitt GR 16.4.1981: "Die Kampfkraft der "Young Stars" behielt über die Routine und den Spielwitz der beiden anderen Mannschaften die Oberhand. Trotz des immensen Trainingsrückstandes erinnerte die Spielweise der "Old Boys" an vergangene glorreiche Zeiten. Den Höhepunkt des Ballzaubers bildete ein von "Wandi" Wandaller ausgeführter Freiwurf, den er, verkehrt zum Korb stehend, durch die Beine einwarf.

Verein und Schule
Eine wesentliche Rolle in der erfreulichen Entwicklung Gmünds zu einem anerkannten "Zentrum des Basketballsports" spielte die enge Zusammenarbeit von UBBC und Gymnasium Gmünd. Die von 1973 bis zum Jahr 2000 durchgeführten "Neigungsgruppen" im Schulsport waren eine perfekte Vorbereitung und Ergänzung des sich allmählich entwickelnden Vereinssports. Ungefähr 550 Jugendliche knüpften in dieser Zeit erste Kontakte mit Basketball.

Über Jahrzehnte bestand die erste Kampfmannschaft zum Großteil aus "Neigungsgrupplern., Als Erstklassler gehörten die Landesligaspieler Kramann Markus und Michael Traxler 1999/2000 zur letzten Neigungsgruppe am Gymnasium Gmünd.
Bis zum heutigen Tag (geschrieben am 12.Juni 2012) setzt sich das Funktionärsteam des UBBC noch immer hauptsächlich aus Basketballern zusammen, die am Gymnasium geschnuppert und im Verein gekämpft haben. Die fehlende "Basketballfabrik Gymnasium" wird heute dadurch ausgeglichen, dass Basketball in Gmünd wohl etabliert ist und infolge bestens ausgebildeter Trainer hoch geschätzt wird. Viele ehemalige Basketballer (Frauen und Männer) schicken schon seit Jahren ihre Söhne und Töchter zum UBBC.

Eine Zusammenfassung der Schulerfolge:
Ein reger interner Turnierbetrieb (BB-Wanderpokal) sowie Vergleichswettkämpfe mit Schulen Niederösterreichs und Tschechiens fanden kontinuierlich statt.
Die Symbiose von Schul- und Vereinssport schlug sich in laufend erreichten Spitzenplätzen der NÖ-Schulmeisterschaften nieder. Zweimal wurde der Meistertitel nur um einen Punkt verpasst.
Die Finalplätze der Oberstufe Knaben:
1976/77 2.Platz
1977/78 4.Platz
1978/79 2.Platz
1979/80 2.Platz
1980/81 2.Platz
1986/87 4.Platz
1987/88 3.Platz
1989/90 Um Spitzenplatz betrogen! Gmünd besiegte in den Vorrunden Topmannschaften wie Tulln, Bruck/Leitha und Hollabrunn klar. Nur knapp (65:66) unterlag Gmünd dem späteren NÖ. Landesmeister St. Pölten. Aus heiterem Himmel ließ man dann das geplante Semifinale entfallen und spielte das Finale einfach mit den Gruppenersten. Unsere berechtigte Chance Landesmeister zu werden war uns somit genommen.
Der Finalplatz der Oberstufe Mädchen:
1998/99 4.Platz
Die Finalplätze der Unterstufe Knaben:
1978/79 3.Platz
1984/85 3.Platz
1985/86 2.Platz
1988/89 2.Platz

Die häufigen Finalplätze waren nur möglich, weil gleichzeitig im Verein gezielte Trainigseinheiten durchgeführt wurden.